Huawei P30 Pro und DJI Osmo Gimbal

Demnächst geht es für mich wieder gen Norwegen und damit in Richtung Nordlicht. Und nachdem ich seit drei Jahren mit dem Auge, meinem vorherigen Huawei Smartphone und mit meiner Canon Kamera immer nur SCHWARZ gesehen habe, ist es jetzt an der Zeit für eine sehr gute Kamera: Das Huawei P30 Pro Smartphone mit der Quadruple (vierfach) Kamera von Leica. Nachfolgende eine Zusammenstellung von Accessoires dazu, vielleicht ist ja auch etwas für Euch dabei.

DAS HANDY / SMARTPHONE

Ich habe das 128GB Handy in schwarz genommen (die Farbe, die sich am besten verkaufen lässt, sollte man das irgendwann einmal tun wollen, Verkäufertipp)1


Durch Klicken auf die Fotos werdet Ihr jeweils zur entsprechenden Ware / Artikel weiter geleitet.

DAS ZUBEHÖR

Die Schutzhülle

Ich habe mir sofort im Laden (Saturn) ein Panzerschutzglas gekauft und an der Servicestation vom Fachpersonal aufbringen lassen für 5€. Vorteil: keine Blasen und man hat 6 Wochen Garantie genau darauf (nicht auf Bruch). Beim vorherigen Huawei habe ich alleine es zweimal nicht blasenfrei geschafft…

 

 

Eine Silikonhülle, die recht fest am Gerät sitzt und es im Liegen nicht rutschen lässt. So benutze ich mein Handy normalerweise (wenn ich nicht auf einer Reise arbeite).

 

Um mir auf der Seereise oder bei einer Veranstaltung, Ausstellung oder ähnlichem das Handy umzuhängen, weil ich ständig Aufnahmen mache, habe ich mir diese Handyhülle mit Kette oder Kordel besorgt. Die Farbauswahl ist enorm, es gibt die Kordel von schwarz bis bunt. Es ist leicht weiter oder enger „umzuschnallen“, In der Praxis bin ich sehr zufrieden damit. Habe schon zwei in bunt und grau und werde mir noch ein drittes andersfarbiges besorgen.

Damit mir das Handy gut in der Hand liegt – und nicht über Bord fällt auf einem Schiff – trage ich auf der Rückseite einen „Mr. Straps“ bzw. diese Halterung auf. Ich benötige beim Kauf gleich zwei Stück davon, weil ich zwei verschiedene Silikonhüllen (siehe oben) nutze. Damit habe ich zuvor am anderen Smartphone seit Jahren sehr gute Erfahrungen mit gemacht. Ohne diese Schlaufe fühle ich mein Handy nicht mehr sicher in der Hand liegend.

DER STABILISATOR

Da man für Nordlicht Aufnahmen am besten zur Hilfe ein Stativ benutzt, sich Schiffe auf See aber eh bewegen, habe ich stattdessen – und auch wegen des Transportes im Reisegepäck (Handgepäck) – einen Gimbal gekauft: den DJI Osmo Mobile 3 (zusammenklappbar). Der ist natürlich auch für Aufnahmen tagsüber zur Stabilisierung von Video-Aufnahmen geeignet. Auf deren Website könnt Ihr sehen, was das Teil alles bietet.

Damit der Gimbal gut verstaut ist, habe ich diese Tasche dazu gekauft. Wichtig war mir: Ein Hardcase, und so klein wie möglich, er hat eine Möglichkeit zum Umhängen am Halsband.

Hier gibt es alternativ eine Tasche von der Gimbal-Herstellerfirma Osmo selbst.

DAS STATIV

Das hier ist das passende Gimbal Stativ, das ich noch nicht gekauft habe. Man kann auch gleich alles zusammen als Paketangebot kaufen (und eine entsprechende Tasche dafür).

Stattdessen habe ich mir nur für das Huawei P30 Pro Smartphone dieses minimalistische Stativ (kommt als Zweierpack) gekauft. Es ist gut geeignet für Selfie-Aufnahmen, in meinem Fall Reiseberichte. Für das Filmen von Landschaften im späteren Zeitraffer zum Beispiel. muss der Winkel passen, man kann etwas unterlegen. Dieses Teil passt sehr gut in die Handtasche, ist aber natürlich gar nicht mit einem richtigen Stativ zu vergleichen.

DAS oder DIE KABEL

Der Adapter
Weil alle meine anderen Geräte bisher schön einheitlich mit Micro USB anzuschliessen und aufzuladen haben, habe ich mir jetzt mehrere Adapter gekauft. Statt mehrerer neuer Kabel.
Ich habe ein festes Kabel jeweils zuhause (der Original Huawei Schnelllader und Original-Kabel), eines im Büro und eins in der Handtasche fürs Auto und unterwegs.
Für diesen Adapter habe ich mich entschieden, weil er ein kleines Loch hat, durch das ich ihn am Kabel fixieren kann. Somit muss ich mir keine Sorgen machen, ihn nicht zu verlieren, wenn ich ihn einmal abziehe, um eines meiner Micro USB Geräte anzuschliessen. Das klappt auch gut finde ich.

 

Adapter
Was ich mir vielleicht auch noch besorgen würde, um im Notfall spontan auch mal Kabel anderer Leute auszuleihen, ist dieses Ladekabel, das ebenfalls zwischen Micro USB und USB C verbinden kann.

DER SPEICHER

Der Adapter
Um schnell grosse Dateien vom Handy runter zu bekommen, kaufte ich mir diesen Adapter für USB auf Typ C Stecker von Inline, den stecke ich an und ab, um ihn an u.g. USB-Stick bzw. diesen am Computer zum Datentransfer zu nutzen.

Diesen USB Stick mit grösserem Speicherplatz  (256 GB) – für Videos zum Verschieben – von SanDisk habe ich mir besorgt:

DAS LADEGERÄT

Ein Teil, das ich schon sehr sehr lange benutze (gekauft 9/2016) ist dieser fette mobile Akku von EC Technology mit grosser Kapazität von 22.400. Es ist eine schwere Power Bank, die mehrmals einige Geräte aufladen kann, bevor sie selbst Nachschub benötigt. Drei USB Eingänge für gleichzeitiges Laden, eine Taschenlampe ist auch beinhaltet.

 

In Bezug Aufladegeräte des Handies könnte ich jetzt kabellos gehen, zum Beispiel mit diesem Qi Ladegerät von Anker, ein „Testsieger 07/2019“

Oder mit einem Standgerät von Nanaimo

DER KÄLTESCHUTZ

Zu guter letzt kommt jetzt noch die Daunentasche für das Smartphon. Dazu habe ich einen anderen Artikel geschrieben im Sommer (auf Bild unten klicken zur Weiterleitung innerhalb der Website). Bei Kälte inklusive kaltem Wind auf See und am Nordkap sind Akkus in Nullkommanichts leer. Ich hab die Tasche an einem Lanyard um den Hals und finde sie sehr praktisch, das Handy ist schnell griffbereit, und auch schnell wieder warm verstaut.

DER KOPFHÖRER

Der Adapter
Im Büro arbeite ich mit einem echten Headset. Also mit einem richtigen übergestülpten Kopfhörer anstatt auf Dauer schmerzenden Ohrstöpseln. Der Kopfhörer hat einen extra „Arm“ für das Mikrofon vor dem Mund. Das ist gut für meine Kundengespräche, wenn die Umgebungsgeräusche im Büro meine Zuhörer nicht erreichen und mich selbst nicht ablenken sollen. So habe ich ausserdem auch noch beide Hände frei, um gleichzeitig am Computer zum Beispiel Buchungen zu bearbeiten.
Dieses Huawei Smartphone hat aber keinen Klinken-Eingang mehr für die „normalen“ (jetzt alten) Kopfhörer. Also habe ich mir diesen Umstecker für den Kopfhörer bestellt.

 

Rezensionen / Gebrauchsbericht im Mai 2020

Das Huawei P30 Pro Smartphone
Jetzt habe ich einige Zeit gehabt, mein neues Equipment im Alltag und in Sondersituationen zu testen. Allem voran: Das P30 Pro macht so fantastische Fotos „von ganz alleine“, und genau das war ein Grund für den Kauf, ich bin sehr zufrieden. Die Fotos sind so gut, dass sogar Gäste mit grossen DSLR Kameras zu mir kamen für meinen Schnappschuss. Allerdings muss ich sagen, dass ich nur einmal von zweimal das Nordlicht wirklich fotografiert habe. Denn es war bannig kalt an den Finger und vor allem wehte es sehr, so dass Stillhalten schwierig war. Ich hab dann irgendwie beim Arbeiten (Gästebetreuung) schnell das Ziel vieler Nordlichtfotos verloren. Und ich war einfach so etwas von euphorisch und fasziniert, dass ich das Nordlicht überhaupt eingefangen hatte! Nachdem ich jahrelang mit Handy oder Canon Powershot nur schwarz drauf hatte. Wir hatten viel Sturm, gestrichene Häfen, und daher war rausgehen und freier Himmel eben nur zweimal angenehm möglich. Ich habe dann aber auch mal im sehr frühen Morgengrauen noch fast vor Sonnenaufgang die Kamera aus Spass und aus Neugier auf eine mit dem Auge sehend komplett in der Dunkelheit steckende Bergwand gehalten. Und siehe da: der Nachtmodus hat alles erscheinen lassen! Das war für mich faszinierend zu sehen. Die Kamera (bzw. KameraS) des Huawei P30 Pro sind einfach grossartig. Zuhause dann auch die „Mond-Erkennung“ und noch so einige andere entdeckt, was sich teils automatisch einstellt, teils von mir extra eingestellt werden kann im Profimodus. Es ist mein teuerstes Handy und die teuerste Kamera jemals und lohnt sich so sehr für mich.

Der Gimbal
Was den Gimbal betrifft, so kam ich an Bord überhaupt nicht zurecht mit ihm. Ich hatte ihn ja gekauft, um Verwackeln zu vermeiden. Da es aber die ganze Zeit so stark wehte, und mein ganzer Arm hin und her geweht wurde, war es sinnlos, den Gimbal zu verwenden. Auch hatte ich Probleme mit der Software, die glaube ich mit jeder Kamera anders funktioniert, bzw. jedes Handy anders mit dem Gimbal (bin mir nicht sicher). Ausserdem war es für mich umständlich, das Handy einzuspannen, weil ich es an Bord immer an einer „Halskette“ trug (zuhause auch mit einer „Mr. Straps“ Fingerschlaufe), und das so nicht in den Gimbal passt. Dafür musste ich dann die Silikonhülle abnehmen, mit der das Handy so gut in der Hand liegt. Wer nur eine Hülle hat oder gar keine, für den ist das das Einspannen in den Gimbal okay.
Wenn man den Gimbal benutzt, kann man das Handy über dessen Software führen, oder über die Handy-eigene, die viel mehr Kamerafunktionen anbietet. Das war für mich verwirrend, so von null auf jetzt sofort. Und ich habe bei meinem Job als Reiseleiterin an Bord keine Zeit, mich stundenlang damit auseinander zu setzen, wie meine lieben urlaubenden Gäste das könnten.
Ich habe den Gimbal also noch nicht ins Herz geschlossen, brauche ihn Zuhause eher weniger, da ich noch keine Videos drehe ausser mit Stativ.

Derzeit benutze ich den Gimbal mit dem Huawei in meinem Studio zuhause. Ich schraube den Gimbal (Handheld Stativ) auf ein normales stehendes hoches Stativ, klemme das Handy in ihn ein und nutze seine gute Möglichkeit des korrekten Austrichtens, senkrecht oder waagerecht.

Die weiteren Zubehörteile:

Die Schutzhülle „Panzer“ geht so, relativ schnell bekam sie einen Riss. Inzwischen hat sie mehrere, es sieht aus, als sei das Display des Handies kaputt. Es ist aber noch nichts gebrochen und ich kann alles weiter normal bedienen mit „touch“. Bekannte habe mir ähnliches berichtet. Ich habe das Teil  vom Service bei Saturn gleich vor Ort für 5€ drauf montieren lassen. Deren Garantie ist für Luftblasen und nicht für Risse. Mich störts nicht im Gegenteil. Je kaputter es aussieht, desto eher bleibt es mir erhalten ;).

Die Rückenhülle aus Silikon: wunderbar, ich könnte nicht ohne, viel zu rutschig. Alle meine Smartphones haben solche Hüllen. Wichtig ist, dass sie sicher und fest sitzt, und das tut sie.
Die Kameras sind nicht verdeckt und denen ist nichts passiert bisher.

Der Mr. Straps Fingerhalter, das Gummiband, ist für mich Gold wert, auch da könnte ich nicht mehr ohne, so sicher mit dem Teil.

Gelegentlich wechsel ich die Hülle, wenn ich draussen bin und ganz viel fotografiere (also immer auf Reisen) und trage das Handy um den Hals. Diese Hülle funktioniert auch super und ich habe schon eine mit andersfarbiger Kordel nachgekauft (Frauen und passende Kleidung, haha).

Die minimalistischen Stative nutze ich nicht für Selfie-Videos, aber zum Filmeschauen, sind praktisch.

Die kleinen Micro (alte Kabel, und von anderen Geräten) auf USB Adapter sind an irgendeinem Kabel immer im Einsatz und halten gut, würde ich auch wieder kaufen. Sie gehen nicht verloren durch den Clip.

Auch super und fast täglich im Einsatz ist der Umstecker von Typ C auf USB, in Verbindung mit dem grossen USB Stick. Benutze ich, wenn ich Daten vom Handy hole und auf den Computer bringe oder umgekehrt. Beides immer in einem Täschchen dabei.

Die riesige Power Bank mit 22.400 mh und drei Anschlüssen gleichzeitig habe ich ja schon seit Jahren im Einsatz, unverwüstlich. Allerdings brauche ich sie mit dem Huawei P30 Pro kaum, weil der Akku in wenigen Minuten mit dem der Originalverpackung beigefügten Schnellladekabel aufgeladen ist, und auch sonst sehr lange hält.

Der Daunenkälteschutz ist ebenfalls Gold wert für mich an Bord im kalten Fahrtwind, oder auch bei kalten Temperaturen draussen. An Land trage ich die Daunenhülle am Lanyard und stecke das Handy rein, so dass ich es vor mir baumeln habe und unterwegs meine Schnappschüsse machen kann, ohne dass der Akku sich entleert. Ich bin so froh über den Fund in Norwegen!

Die Kopfhörer-Adapterteile sitzen fest auf meinen Mikrofonie-Kopfhörern, die ich an meinen zwei Büroplätzen für Kundentelefonate bereit liegen habe.

Wenn Ihr noch Detailfragen habt, immer her damit in den Kommentaren bitte! 🙂

  1. Meine Empfehlungen zu Amazon sind Affiliate-Links und stellen Werbung dar. Du zahlst nicht mehr als sonst, bei einem Kauf hierüber, und Du unterstützt mich mit einem Kleinstbetrag an Provision. Zum Beispiel zum Betreiben dieser Website. Hier hab ich es erklärt: Links inkl. Affiliate-Werbung.
Nordlicht fotografieren: Huawei P30 Pro + DJI Osmo Gimbal
Markiert in:                 

4 Kommentare zu „Nordlicht fotografieren: Huawei P30 Pro + DJI Osmo Gimbal

  • 2. Februar 2020 um 3:52
    Permalink

    Diese Post ist so für nutzlos, nur Verarschung. Hat nur ein Ziel, dass du Geld verdienst. Aber für uns, nutzlos.
    Schreib Mal wenigstens etwas über deine Erfahrung mit diesen Produkten, eine Review, Dinge wie, was passiert wenn man ein Phone mit elektronische Stabilisierung (die man nicht deaktivieren kann) mit einem Gimbal benutzt, wenn es bekannt ist dass die beide Dinge zusammen nicht gut funktionieren…
    Usw.
    Sonst hör auf uns als Geldbeutel zu benutzen.

    Antworten
    • 25. Februar 2020 um 11:48
      Permalink

      Hallo Lukas, wie nett, von Dir zu hören, dankeschön für Deine so konstruktive Kritik. Wer lesen kann ist klar im Vorteil und wie Du ganz richtig erkennst, ist schon ganz oben der Vermerk auf Werbelinks zu sehen, unten und auf der Website wird es Dir ganz ausführlich erklärt. Wie in dem Post ebenfalls steht, ist das eine Ansammlung von den technischen Zubehörteilen für MEIN Huawei P30 Pro, die ich mir zusammen gesucht habe und gerne als Funde/Tipps zeige. Ob oder woher Du was davon auch haben möchtest, ist ganz Dir überlassen, ebenso ob Du meine Links anklickst dafür. Vielleicht suchst Du mal nach „Testbericht“ um Deine unfreundlich vorgebrachten Wünsche zu erfüllen? Aufhören als Amazon Affiliate Partner tu ich Dir zuliebe ganz bestimmt nicht. Aber hör Du doch einfach auf, hier in Zukunft vorbei zu schauen und rumzunölen. Fröhlichen Tag wünscht Dir Jessica 🙂 PS Mit dem Gimbal hab ich bisher noch keine nennenswerten Erfahrungen gemacht.

      Antworten
  • 26. April 2020 um 10:28
    Permalink

    Liebe Jessica
    Grosses Kompliment, wie du mit dem Troll umgehst: Mit Freundlichkeit und Höflichkeit. Da merkt man, dass du an schwierigen Kunden geschult zu sein scheinst (?). Ansonsten dank ich ich für den Blick in deine Kamera- und Zubehörtasche und würde mich tatsächlich auch noch über deine Erfahrungen (offenbar unter erschwerten Bedingungen) und einige Fotos freuen. Liebe Dank und keep up this great service.
    Alex (Schweiz)

    Antworten
    • 10. Mai 2020 um 20:18
      Permalink

      Lieber Alex,
      danke und ja, bin einiges gewöhnt als Reiseleiterin, irgendwas is immer ;).
      Ich schreibe jetzt mal zu den o.g. Teilen ans Ende des gesamten Beitrages, wie ich nach den 4,5 Monaten mit den Dingen zurecht komme.
      Fotos gibts am meisten auf meinem Instagram Account @ travelsandevents, wobei derzeit keine Reisen stattfinden, und die jetzt geposteten Fotos ältere mit vorherigen Kameras, die ich seit Tag 1 mit dem Huawei nicht mehr brauche. Man müsste bis Dezember zurück scrollen, um die Huawei-Winterfotos zu sehen. Das P30 Pro ist grossartig, ich bin jeden Tag begeistert (und fotografiere jeden Tag).

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.