In diesem Beitrag geht es zwar um ein ganz bestimmtes USA Visum, aber die Informationen zum Besuch in der US Botschaft in Berlin in der Clayallee gelten für Euch auch, wenn Ihr ein anderes Visum benötigt als ich und dort zur Beantragung anreist.

In diesem Zusammenhang auch noch ein wichtiger Tipp zur Location: Die Botschaft der USA, wo Ihr zum Visaantrag hin müsst, liegt ganz woanders in Berlin, als die „Zentrale“ nahe des Brandenburger Tores, nicht verwechseln. Ihr müsst für den Antrag in den Stadtteil Grunewald fahren.

mein Seemannsvisum für die Vereinigten St. v.A.

Dies ist keine Verallgemeinerung oder Anleitung, sondern ein Bericht über meinen eigenen Vorgang zum Erhalt eines US-Seemanns-Visums. Er soll anderen, die genauso unsicher waren vorab wie ich bzw. in Sorge sind, bloß alles richtig zu machen, helfen.

Am besten von der eigenen Reederei so viel Info wie möglich zuschicken lassen, was benötigt wird und wie vorgegangen werden soll.
Auch sollte man zur Beantragung alle Daten über seinen Vertrag/Schiff/“Betreten“ der US-Gewässer/Land parat haben.
Bei mir hat das zwar überhaupt nicht gereicht, aber ich hab´s ja auch so geschafft:

Zuerst habe ich mir ausführlich alle Informationen durchgelesen:
http://www.ustraveldocs.com

Auch hier habe ich gelesen, und dann habe ich angerufen und mir den Ablauf erklären lassen.
http://german.germany.usembassy.gov/visa/niv/antragsverfahren/#cgi >
[Aktualisiert 3/2016, die o.g. Adresse ist nicht mehr erreichbar, jetzt https://de.usembassy.gov/de/visa/befristete-beschaftigung/ ]
Der Ablauf steht an sich aber auch auf den Webseiten gut erklärt.
Wenn man mit einem Mitarbeiter am Telefon sprechen möchte, muss man sich durch eine Reihe von Tasten klicken, s.u. Schritt 2.
Ausserdem sind diese Telefonate trotz Berliner 030-Vorwahl teuer! Ich habe zweimal je um die 3,00EUR auf meiner Telefonrechnung gefunden danach, für jeweils ein paar Minuten nur.

Schritt 1
DS-160 Antrag

Sobald ich der Ansicht war, dass „alles läuft“ mit meinem zukünftigen Job auf See und ich in den nächsten Tagen den Vertrag bekommen würde, habe ich den Antrag online schon ausgefüllt. Ich bekam dazu gleich eine Registrierungsnummer (Application ID), beginnend mit AA.
Man kann die Datei entweder auf seinem Computer speichern oder online. Ich habe sie online gespeichert und fand das praktisch. Man kann auch zwischendrin die Bearbeitung/das Einfügen der Daten abbrechen und später weitermachen. Wichtig ist, dass man am Ende jeder einzelnen ausgefüllten Seite einmal auf „save“ klickt und danach erst auf weiter, denn sonst werden die Eingaben nicht gespeichert.

Foto in US Format
(benötigt Ihr für den Antrag)

Die Amerikaner haben ein anderes Format als das deutsche Passbild-Format. 5×5 cm (genaue Anweisung auf o.g. Webseite ausführlich). Das Fotostudio in Hamburg-Altona wusste sofort bescheid. Kosten für 2 Fotos: 14,00 EUR. Ich habe das Bild danach selbst eingescannt, um es in das DS-160 Formular hochzuladen.
Einen Abzug musste ich beim Interview im Konsulat vorzeigen – bekam es aber wieder zurück. D.h. ich habe alle gekauften Fotos noch.(*1)

Schritt 2
Benutzerkonto anlegen lassen

Bei der Telefonnummer unter http://german.germany.usembassy.gov/visa/niv/antragsverfahren/#cgi bis zum Reisekoordinator durchkommen:
Die Tastenfolge war zu meiner Zeit [1] deutsch, [4] Nichteinwanderungs-Visum, [1]Termin vereinbaren, es folgt ein langer Text und dann [3] „Reisekoordinator“.
Nun liess ich mich telefonisch vom Reisekoordinator registrieren, d.h. es wurde ein „Benutzerkonto“ angelegt. Abgefragt wurden einige Daten inkl. Passnummer und meine e-mail-Adresse. Die e-mail kommt sogleich nach dem Telefonat, mit der „CGI-Referenznummer“. (*2)
[Aktualisiert 3/2016, die o.g. Adresse ist nicht mehr erreichbar, jetzt https://de.usembassy.gov/de/visa/befristete-beschaftigung/terminvereinbarung/ ]

Schritt 3
Verbindliche Bewerbung absenden

Ich loggte mich mit der neuen Referenznummer ein und konnte nun mein vorbereitetes DS-160 Formular hochladen sowie bezahlen. Ohne Bezahlung geht es nicht weiter. Aktuell 120,00 Euro inkl. Versandkosten des Passes nach Besuch im Konsulat. Ich habe per Sofortüberweisung bezahlt. Danach bekam ich eine Bestätigungsnummer für mein MRV Fee Payment (receipt number). Diese musste ich später nicht mehr zeigen (hatte den Ausdruck aber trotzdem dabei im Konsulat).

Schritt 4
Termin im US Konsulat vereinbaren

Ich bekam eine weitere e-mail (mit der receipt number) und dem Hinweis und Link, dass ich nun einen Interview-Termin vereinbaren kann. Es öffnet sich ein Kalender und man kann sich seinen Termin aus freien Tagen und zu vorgegebene Uhrzeiten aussuchen. (3) (4)
Man bekommt zwei Bestätigungen. Die eine ist eine dreiseitige, die vor allem die Daten des Termins genau beschreibt. Die andere ist eine confirmation des Visaantrages, die man unbedingt mitbringen muss. Den Antrag selbst kann man in der Tasche haben, muss aber nicht (steht auch drauf).

Mein Problem war, dass mein Arbeitgeber viel zu lange mit der Bestätigung rumgebummelt hat, so dass ich nur noch wenige Tage vor Einschiffung hatte. Dazu: ich in Hamburg, Konsulat in Berlin. Das klappte so natürlich gar nicht. Irgendwann hatte ich die Nase voll und hab mich einfach registriert: Der erstmögliche Termin, den mir die Website dann anbot, war der Tag, an dem ich bereits in England an Bord gehen sollte. Aber ich hatte vorher herausgefinden, dass mich das nicht aus der Fassung bringen musste, sondern man über diesen ersten Termin dann einen früheren Not-Termin beantragen durfte. Das passte perfekt mit einer anderen Reise in Berlin zusammen und ich wählte am Folgemorgen den frühen Termin um 08:00 Uhr.

Zahlungsbestätigung

Ich habe einen Teil meines Kontoauszugs ausgedruckt, andere haben sich einen von ihrer Bank abstempeln lassen. Ich ging davon aus, dass ich ja nur „so weit gekommen“ war, weil meine Überweisung durchgegangen ist. Vor Ort brauchte ich nichts zeigen (hatte es aber dabei).

Schritt 5
Termin im US Konsulat wahrnehmen

Mitzubringen sind: Pass, Passfoto, Confirmation Ausdruck (mit AA Nummer und Foto drauf)
Auf keinen Fall mitnehmen: Eine Reihe von Dingen, im Internet findet man auch Hinweise. Vor dem Konsulat steht eine Tafel, auf der aber noch weitere Gegenstände genannt sind, die man nicht mit hineinnehmen darf. (5) und vor allem: (6)

Es gibt drei Warte-Positionen während des Prozesses: Draussen vor dem Gebäude, drinnen in der Schlange zur Abgabe der Unterlagen und dann vor dem Interview.

Mein Hotel lag am anderen Ende der Stadt und so stand ich gegen halb sechs auf und fuhr mit der U/S-Bahn einmal quer durch die Stadt. Als erstes musst ich meinen Koffer loswerden und sämtlichen Inhalt, den man nicht mit ins Konsulat nehmen durfte. Zum Beispiel meine Kamera (ich ohne Kamera ist wie mit nur 1 Auge unterwegs). Mein Handy somit natürlich auch. „Wie früher“ hatte ich aus Google Maps alles ausgedruckt dabei, den Stadtplan, BVG Info. Den Koffer habe ich am Busbahnhof eingeschlossen. Das war ein Risiko, denn ich wusste ja nicht, ob ein Fach für mich frei sein würde! Hatte das extra schon nach der Ankunft in Berlin mit dem Bus genau inspiziert, wo, wie viele, wie teuer. Und dann Glück gehabt.

Vor dem Konsulat in der Clayallee: Frühes Ankommen ist gut. Ich war die Dritte auf der Strasse vor dem Konsulat. Man wird in Gruppen zu fünft hineingelassen. Für uns war das erst um kurz nach 8 Uhr früh. Und es füllt sich schnell. Drinnen mussten wir über die Zeit des Termins hinaus noch eine Weile warten (Warte-Position Nr. 2). Wir als erste kamen dann zur Abgabe der Unterlagen zuerst dran (nach Erscheinen). Danach darf man zu den Stühlen und sitzend weiter warten (Warte-Position Nr. 3), bis man namentlich aufgerufen wird.

Es gibt einen Getränkeautomaten, Snackautomaten (Münzen) und WCs natürlich. Die Schlange innen wurde immer länger. So dass ich mir gut vorstellen kann, wovon mir berichtet wurde, dass es trotz Termin auch mal 4 Stunden dauern kann. Mir ist das nicht passiert. Ich war SEHR früh, schon gegen 7.15 Uhr dort, gegen 7.45 Uhr (da hatten meine beiden Mitstreiter bereits je ihren Termin laut Vereinbarung) wurden wir eingelassen, gegen 8.15 Uhr wurden wir aufgerufen um die Unterlagen abzugeben (geht schnell, wenn alles korrekt ist). Dann haben wir nochmal etwas länger gewartet, ich war die Dritte, die an die Reihe kam zum Interview. Ich weiss nicht, ob das nach Ankunft funktioniert oder nach bestätigter Uhrzeit des Termins. Wir drei hatten 2x 7.45 Uhr- und 1x 8.00 Uhr-Termine. Das folgende Interview für mein C1/D Visum ging schnell und gegen 9.15 Uhr war ich fertig und wieder draussen, sammelte meine Habseligkeiten an den verschiedenen Hinterlegungspunkten wieder ein.

Man liest im Internet und ich habe gehört (aus 1. Hand sowie vom Hörensagen), dass die Behandlung recht unfreundlich sei, was ich überhaupt nicht bestätigen kann. Wir hatten vorab mit einem Polizisten vor dem Gebäude und dann in Folge mit 6 Konsulatsmitarbeitern zu tun/sprechen. Alle waren sehr nett, zuvorkommend, freundlich und hilfsbereit im US Konsulat in Berlin. „Ganz normal“ also. Alle sprachen auf deutsch mit uns.

Der Pass bleibt dort! Und wird „im Normalfall“ laut Webseite innerhalb von 48 Stunden mit dem Visum versehen, welches dann nur (!) per Post zurückgesendet wird. Man kann diesen Vorgang nicht beeinflussen oder gar beschleunigen. Auch ein Aufsteigen 2 Tage später beschleunigt den Vorgang nicht.

Schritt 6
Zeit bis zum Wiedererhalt des Passes

Hier kann man online verfolgen, wie es mit dem Visum weitergeht, bis der Pass zu einem zurückkommt: https://ceac.state.gov/CEACStatTracker/Status.aspx?eQs=WwjqOlbeRYzCYubaSQI+RA==
Allerdings wurde bei mir auch nach 2-3 Tagen noch nichts angezeigt, danach sah ich nicht mehr nach, weil ich den Pass dann bereits zurück hatte: Mein Visum wurde am selben Tag ausgestellt, an dem ich den Termin hatte, und ich hatte den Pass schon 2 Tage später wieder im Briefkasten und in meinen Händen.

Was schiefgehen kann/könnte aber kein Problem ist

(*1) Wer ein Passfoto im falschen (deutschen) Format mitgebracht hat, dessen DS-160 kann trotzdem ein „OK“ gegeben haben. Vor Ort im Konsulat wird man dann zum Fotoautomaten geschickt, um das richtige Foto (Maß) zu machen: Kleingeld mitnehmen, der Automat nimmt keine Scheine! Der Bewerber neben mir musste dies tun, es kostet 6,- oder 8,- Euro (habe ich vergessen).

Wenn man nicht genug Geld dabei hat: Ich habe beim Hinausgehen gesehen, dass ein Bankomat/Geldautomat der Commerzbank im Konsulat steht. Ob er funktionierte, weiss ich nicht.

(*2) Unbedingt auf korrekte Schreibweise achten!!! > Bei mir hatte die telefonische Reisekoordinatorin Jesica mit einem „s“ geschrieben, ich hatte es fast geahnt, dachte aber noch, das kann ja wohl nicht sein. Als ich nach ca. 1 Stunde immer noch keine e-mail erhalten hatte, rief ich erneut an. Ich musste insistieren, damit die Dame (ich hatte die selbe Person am Telefon) meine Daten fand, und sie korrigierte. Danach kam die e-mail mit dem Benutzerkonto dann auch sofort.

(*3) Soweit ich sehen konnte, waren alle Termine früh morgens. Ich bin mir nicht sicher, ob das stimmt, ich hatte einige Tage angeklickt und es waren immer frühe Termine. Da man auch noch früher vor dem Termin da sein sollte, ist es für mich aus Hamburg unmöglich, ohne vorherige Übernachtung (Kostenfaktor) in Berlin zu erscheinen. Selbst mit einer Hotelübernachtung und Termin um 08.00 Uhr bin ich um 5.30 Uhr aufgestanden. Um nachfolgend genannte Lösung zu suchen – und zu finden.

(*4) Meine Zeit zwischen Bestätigung der Reederei und Aufsteigen war sehr kurz. Es gibt für solche Fälle die Möglichkeit, einen „emergency request“ zu stellen. Hierzu muss man aber erstmal einen „normalen“ Termin machen und bestätigt bekommen. Danach klickt man auf den Notfalltermin-Link. Es öffnet sich ein Freifeld und man muss erklären, wieso man einen emergency request stellt. An diesen kann man Dateien anhängen, um seine Notwendigkeit zu unterstützen/beweisen. Ich hatte leider keine Unterlagen. Mein eigenes Schreiben reichte aus, am Folgetag erhielt ich Antwort in Form der Bestätigung meines requests via e-mail, mit einer strickten Datumsbegrenzung der Gültigkeit für mein Sonderanliegen (welches natürlich den auf der Webseite vorgegebenen Bedingungen entsprechen musste um überhaupt so einen Termin anzufragen). Nun konnte ich wieder den Terminkalender öffnen und es taten sich neue mögliche Daten auf, früher als der ursprünglich erste Termin. Ich musste vorab den erstgültigen Termin stornieren, dann konnte ich mich für meinen neuen Termin anmelden. Es gab wieder eine e-mail Bestätigung.

(5) Generell darf man alles, was nicht ins Flugzeug darf, nicht mit ins US Konsulat mitnehmen. Plus noch so einiges andere nicht!
Achten auf Parfüm (gar keine Flüssigkeiten), wirklich keine Handies, keine Kamera, nichts mit Batterie glaube ich, keine TAN-Nummern-Codierer. Keinen Lippenstift (! meiner wurde rausgefischt), nichts zu essen, kein Feuerzeug, keine Zigaretten (! ein Mit-Wartender deponierte seine auf der anderen Strassenseite hinterm Gartenzaun) und anderes mehr – ich habe ja kein Foto machen können.
(
6) Es wird vorgeschlagen, alles „zuhause“ oder „im Auto“ zu lassen. Was aber macht man, wenn man extra angereist ist, übernachtet hat, natürlich Gepäck und ein Handy dabei hat?! Im US Konsulat kann man nichts deponieren, worauf auch überall hingewiesen wird.

Etwas im Hotel zu lassen kam für mich nicht infrage, weil ich von dort bereits 1 Std. angereist war von Ost- nach West-Berlin, und nicht wieder zurückfahren wollte nach dem Termin. Ich habe meinen Rucksack am Busbahnhof ZOB eingeschlossen, was eh gut war, da ich nach dem Konsulatsbesuch dann ohne Gepäck noch in die Stadt fahren konnte. Allerdings musste ich nach dem Konsulatsbesuch wieder dorthin vor dem Stadtbesuch, weil ich mein Handy und meine Kamera benutzen wollte. Es gibt 50 Schliessfächer (30 grössere für je 4,00EUR, 20 kleinere für je 3,00 EUR) am ZOB, aber es ist nur eine sehr (!) geringe Anzahl frei, ich habe das am Ankunftstag gecheckt (da waren 2 von 20 frei), zitterte am frühen Morgen (und war auch deshalb so früh schon unterwegs, um mir ggfs. eine Alternative auszudenken…) und hatte Glück.

Dann musste ich aber doch noch auf Plan B zurückgreifen, über den man mündlich munkelt und auch mal was im Internet lesen kann. Ich entdeckte in meiner Handtasche noch meinen Kamera-Zweitakku – die darf man auch nicht mit reinnehmen – hatte ich vergessen auszupacken. Jetzt die einfache Lösung: Im U-Bahnhof befinden sich 3 Läden, diese nehmen gegen einen kleinen Obolus kleines Gepäck bzw. ein Handy an. Da ich aber niemanden kannte, der das wirklich oder kürzlich erlebt hatte war ich froh über meine Busbahnhoflösung, die für meinen späteren Tagesablauf eh notwendig gewesen wäre (dann aber ohne grossen Umweg und mit nur 1x 3,00 EUR Schliessfachgebühr).
Desweiteren gibt es eine Ladenzeile gegenüber dem Konsulat, deren Geschäfte später aufmachen, teils ab 8 Uhr schon, und ebenfalls das kleine (!) Gepäck freundlicherweise verwahren. An dieser Stelle einen grossen Dank an all diese hilfsbereiten Menschen in der Notlage!!! Ich hatte schon in meiner Fantasie vor mir gesehen, dass ich meinen Rucksack irgendwo in irgendeinem Garten verstecken muss…und mein Handy…

im April 2014 in Berlin

War mein Tip für Dich hilfreich?
Dann freue ich mich über einen Kommentar hier, damit ich es erfahre. 

Info Australisches Seemanns Visum (3/2017 – dieses hab ich mittlerweile auf gleichem Weg ganz einfach und zuverlässig erneuert)

Ich wünsche auf diesem Wege allen Lesern viel Erfolg und viel Spass bei der Arbeit auf See!

C1D Visum in meinem Pass

Kreuzfahrt - Wie ist das Wetter auf See?
Seediensttauglichkeit Hamburg (Schiffs-Crew)
Beantragung Visum USA (C1/D )
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere